Wie lerne ich programmieren? Roboter, Kurse & Alltagshilfen

Sie möchten in die Welt das Programmierens hinein schnuppern und Ihre Digitalkompetenz stärken? Hier finden Sie eine Übersicht möglicher Wege. Sie sind für Interessierte gedacht, die einen Zugang zum Thema suchen, nicht zwingend Programmierer werden möchte. Aber wer weiß …

Unser Empfehlung: steigen Sie ein mit der kostenfreien App Mimo oder dem spielerischem Roboter sprk+. Wenn Sie Gefallen gefunden haben, können Sie mit Scratch selbst aktiv werden und durch einen Kurs bei Udemy oder Codeacademy Ihr Wissen vertiefen. Hilfreich: wenn Sie tiefer einsteigen möchten, ist es das beste ein konkretes Problem mithilfe einer selbst gebauten Software zu lösen, so dass Sie auf ein Ziel hinarbeiten wollen – das motiviert!

Spielerischer Einstieg mit Hardware

Programmieren darf Spaß machen! Mit folgenden – teilweise kostenpflichtigen – Angeboten können Sie sich spielerisch der Programmierung nähern.

Sphero Sprk+

none
Der kleine programmierbare Sphero Sprk+ wurde vorwiegend entwickelt, um Kindern das Programmieren beizubringen. Über eine App kann der Roboter gesteuert und mit Programmen versehen werden. Dies ist selbst für Anfänger schnell verständlich und durch die Bewegungen des Roboters sieht man direkt das Ergebnis seiner Programmierung.

Link https://store.sphero.com/products/sprk-plus
Technische Voraussetzung: iPhone, iPad oder Android
Preis: ca. € 130
Geeignet für: Einsteiger, Eltern und große Spielkinder
Vorteile: einfacher Zugang, Ergebnisse der Programmierung direkt sichtbar
Lernmaterial: https://edu.sphero.com/cwists/category

Lego Mindstorms

none
Lego Mindstorm verbindet die bekannten Bausätze mit Möglichkeiten der Programmierung. Spezielle Bauteile lassen sich über eine App steuern und Abläufe programmieren. Hinzu kommen Sensoren, mit denen Reaktionen auf die Umgebung programmiert werden können.

Link https://shop.lego.com/de-AT/LEGO-MINDSTORMS-EV3-31313
Technische Voraussetzung: iPhone, iPad oder Android
Preis: Mindstorms-Set ab € 350
Geeignet für: Einsteiger
Vorteile: Knüpft an bekannte Objekte an und schafft mit Lego unzählige Anwendungsfälle
Lernmaterial: https://www.lego.com/en-us/mindstorms/learn-to-program

Cubetto

none
Cubetto richtet sich an Kinder ab 3 Jahren, die Elemente des Programmierens ohne Smartphone oder Tablet lernen. Ein Holzroboter folgt Befehlen, die variabel auf einem Brett gelegt wurden. So kann der Roboter programmierte Wege abfahren.

Link https://www.primotoys.com
Technische Voraussetzung: keine
Preis: € 219
Geeignet für: Kinder ab 3, für Erwachsene schnell langweilig
Vorteile: Kein anderes Gerät nötig
Lernmaterial: https://www.primotoys.com/education/

Einfache Software-Entwicklung

Wer am PC, Smartphone oder Tablet selbst erste Programme und Apps erstellen möchte, der kann mit folgenden Methoden starten.

Scratch

none
Die Software Scratch erlaubt es, mithilfe eines graphischen Editors einfache Applikationen zu erstellen. So kann ein kleiner Avatar zum Sprechen gebracht werden, nur durch Kombination von vorgefertigen Befehlen. Zusätzlich bietet Scratch auch die Möglichkeit, direkten Programmcode auszuführen und auch auf Hardware-Funktionen, z.B. vom Raspberry Pi, zuzugreifen.

Link https://scratch.mit.edu/
Technische Voraussetzung: Funktioniert im Browser oder mit dem Offline Programm unter Windows, Mac & Linux
Preis: kostenfrei
Geeignet für: neugierige Kinder und Erwachsene, die erste Schritte selbst gehen möchten
Vorteile: kostenfrei, große Online-Community und schneller Start möglich
Lernmaterial: https://scratch.mit.edu/educators/

MIT App Inventor

none
Der MIT App Inventor ermöglicht das Erstellen von Apps mithilfe von Drag- & Drop-Befehlen ohne selbst eine Zeile Programmiercode schreiben zu müssen. Damit eignet sich der MIT App Inventor sowohl, um Grundlagen der Programmierung zu erleben, als auch, um selbst Prototypen für App-Ideen zu realisieren.

Link http://appinventor.mit.edu
Technische Voraussetzung: Chrome, Firefox oder Safari sowie ein Android-Smartphone und ein GMail-Account
Preis: kostenfrei
Geeignet für: Neugierige aller Alterstufen
Vorteile: Kostenfreie und visuelle Programmierung von eigenen Apps
Lernmaterial: http://teach.appinventor.mit.edu/

Einfache Software-Automatisierung

Folgende Applikationen sind mehr Problemlöser im Alltag als Lerninstrumente. Damit sind sie jedoch bestens geeignet, ein erstes Verständnis von Software und Automatisierung zu vermitteln.

IFTTT

none
Die App IFTTT (Gesprochen wie “Lift” ohne “L”) steht für If This Than That und ermöglicht die Automatisierung von Aufgaben. Hierfür können Ereignisse verschiedener Apps oder vom Smartphone (z.B. Foto aufnehmen, Twitter-Post, E-Mail-Eingang) mit definierten Konsequenzen kombiniert werden (z.B. Push-Benachrichtigung, Eintrag in einer Datei, Retweet auf Twitter).

Link https://ifttt.com/
Technische Voraussetzung: aktuelles Smartphone oder aktueller Browser
Preis: kostenfrei
Geeignet für: Menschen, die ihren Alltag optimieren wollen und die Wirkung von Bots und Automatisierung konkret verstehen möchten
Vorteile: Kostenfrei und mitunter sehr praktisch
Lernmaterial: https://ifttt.com/blog

ZAPIER

none
Die Plattform Zapier funktioniert nach der gleichen Logik wie IFTTT, fokussiert sich jedoch auf mehr Geschäftsanwendungen und erlaubt ausdifferenziertere Regeln. So können CRM-Systeme mit Social-Media-Kanälen oder Abrechnungs-Systemen verbunden werden. Für einige Automatisierungsvorgänge ist ZAPIER kostenfrei.

Link https://zapier.com/
Technische Voraussetzung: aktueller Browser
Preis: Freemium
Geeignet für: Selbstständige oder junge Unternehmen, die Prozesse automatisieren möchten
Vorteile: Anbindung zahlreicher Systeme und einfacher Start möglich
Lernmaterial: https://zapier.com/blog/best-zaps-automate-apps/

ALEXA SKILLS

none
Alexa ist die Software des Amazon Acho, dem digitalen Assistenten von Amazon. Die Software erlaubt es, individuelle Skills zu entwickeln. Entsprechend der Logik von IFTTT und ZAPIER können somit selbst definierte Sprachbefehle mit individuell gewählten Konsequenzen verbunden werden. Informieren Sie sich vorher zu den verarbeiteten persönlichen Daten von Alexa.

Link https://developer.amazon.com/alexa-skills-kit
Technische Voraussetzung: Alexa auf einem Gerät (muss nicht auf Amazon Echo laufen, kann auch kostenfrei herunter geladen werden)
Preis: kostenfrei
Geeignet für: fortgeschrittene Anfänger
Vorteile: alltagstaugliche Programmierung, die schnell sichtbare Ergebnisse hervor bringt
Lernmaterial: https://www.amazon.com/b?ie=UTF8&node=13727921011

TASKER & LLAMA

none
Im Vergleich zu iOS erlaubt das Android-Betriebssystem den eigenen Apps weitreichendere Zugriffe auf das Smartphone. Die beiden Apps Tasker und Automate nutzen dies und stellen dem Nutzer zahlreiche Ereignisse und Funktionen zur Verfügung. Diese können dann individuell kombiniert werden, so dass tw. eigene kleine Apps entstehen.

Link Tasker und Automate
Technische Voraussetzung: Android Smartphone
Preis: € 3 / € 0
Geeignet für: fortgeschrittene Anfänger
Vorteile: schneller und einfacher Zugang sowie unmittelbare Sichtbarkeit der Ergebnisse
Lernmaterial: http://llamalab.com/automate/

Theoretisch

Sie suchen den konzeptionellen Zugang? Das Internet ist voll von kostenfreien und kostenpflichtigen Angeboten, die den Einstieg in die Programmierung erleichtern. Eine Auswahl finden Sie hier:

Mimo

none

Mimo ist eine App, mit der Sie im Quiz-Stil Grundkonzepte und diverse Programmiersprachen erlernen können. Mimo folgt dem Freemium-Prinzip, erste Lektionen sind kostenfrei, wer weiter lernen möchte, muss bezahlen. Gut zum unverbindlichen Reinschnuppern!

Technische Voraussetzung: iPhone, iPad, ab iOS 8
Preis: Einstieg kostenfrei, dann ab 9,99 € monatlich
Geeignet für: neugierige Einsteiger
Vorteile: Leichter Zugang, mobil verfügbar, gut aufbereitet/td>
Lernmaterial: https://getmimo.com/

Enki

none

Mit Enki können Sie auf dem Smartphone Grundkurse zu Programmiersprachen absolvieren. Tägliche Workouts, Spiele und Personalisierung fördern das Lernerlebnis. Enki ist weniger für frische Einsteiger gedacht, sondern für Personen mit rudimentären Kenntnissen, die diese auffrischen und erweitern wollen.

Technische Voraussetzung: iPhone, iPad oder Android
Preis: Einstieg kostenfrei
Geeignet für: Interessierte mit ersten (alten) Vorkenntnissen
Vorteile: Mobil, einfach und spielerisch
Lernmaterial: https://www.enki.com/

Udemy

none

Udemy ist eine Online-Learning Plattform. Dort finden sich auch Kurse zum Einstieg ins Programmieren. Diese richten sich bisher überwiegend an Personen, die Programmierer werden wollen und sind didaktisch mitunter nicht auf die Lebenswelt von “Normalos” ausgerichtet. Dennoch bieten sie oftmals eine gute Einführung für diejenigen, die etwas mehr Entschlossenheit mitbringen.

Technische Voraussetzung: aktueller Internet-Browser oder Smartphone
Preis: Kurse ab € 10
Geeignet für: entschlossene Einsteiger
Vorteile: umfassende Einführung, tutorielle Erklärungen und Begleitung
Lernmaterial: z.B. Grundlagen des Programmierens oder künstlerisches Programmieren

Codecademy

none

Die Weiterbildungsplattform für Entwickler heißt Codecademy. Dort finden Anfänger und Fortgeschrittene vielfältige und gut aufbereitete Tutorials zu allen gängigen Technologien. Im Gegensatz zu Plattformen wie Udemy wird Codecademy von einem Team aus einer Hand erstellt und man muss sich nicht zwischen vielen Kursen zu einem Thema entscheiden.

Technische Voraussetzung: aktueller Internet-Browser oder Smartphone
Preis: Freemium Kurse und dann $ 20 pro Monat
Geeignet für: entschlossene Einsteiger
Vorteile: umfassende Einführung, alles aus einer Hand und Begleitung
Lernmaterial: https://www.codecademy.com/

Hardware für Entschlossene

Sie wollen Projekte im eigenen Haus umsetzen, mit Sensoren arbeiten oder mehr basteln? Dann probieren Sie die folgende Hardware, die speziell dafür entwickelt wurde, das Programmieren zu erlernen.

Raspberry Pi

none

der Raspberry Pi wurde in Oxford entwickelt, um jungen Menschen wieder eine Gelegenheit zu geben, sich mit günstiger Hardware die Grundlagen der Programmierung und den Umgang mit Computern zu erarbeiten. Für den Raspberry Pi gibt es zahlreiche Sensoren, Zusatzmodule, Online-Projekte und sogar eigene Zeitschriften. Er wird standardmäßig mit Linux ausgeliefert, auf dem auch Scratch installiert ist. Der Raspberry Pi ist ein vollwertiger Computer auf kleinstem Raum.

Technische Voraussetzung: Monitor, Tastatur, Maus
Preis: 5 € bis 50 €
Geeignet für: Entschlossene Einsteiger
Vorteile: Sehr große Community, kostengünstige Hardware, unendliche Gestaltungsmöglichkeiten, echter PC/td>
Lernmaterial: https://www.raspberrypi.org/resources/learn/

Calliope Mini

none

Der Calliope Mini ist die deutsche Weiterentwicklung des Raspberry Pi. Er wurde speziell für den Einsatz in Schulen entwickelt, verzichtet somit auf einige Eigenschaften des Raspberry Pi, wird dafür aber von Hause aus mit einigen Sensoren mehr ausgestattet. Der Calliope wurde u.a. durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert und geht in 2017 offiziell in den Verkauf.

Technische Voraussetzung: Monitor, Tastatur, Maus
Preis: ca 30 €
Geeignet für: Entschlossene Einsteiger
Vorteile: Enthusiastische deutsche Community, kostengünstige Hardware, viele Gestaltungsmöglichkeiten, echter PC/td>
Lernmaterial: https://www.calliope.cc/anleitungen

Jun, 08, 2017

0

SHARE THIS